200.000€ Bußgeld zahlt die Haspa

23.11.2010

Externe freiberufliche Kundenberater der Haspa hatten Zugriff auf alle Bankdaten der Kunden. Anhand von moderner Hirnforschung hat die Haspa von allen Kunden, ohne dessen Wissen, sogenannte Charakterprofile erstellen lassen.

Nach der Aufklärung bezüglich des Datenschutzverstoßes stellte die Haspa sofort Ihr bisheriges Vorgehen ein und vernichtete die bestehenden Profile. Der Datenschutzverstoß wird mit einem Bußgeld über 200.000€ geahndet.

Quelle: www.news.de