Datenschutzausblick 2020

13.01.2020

Innerhalb der letzten Jahre hat sich im Feld des Datenschutzes eine Menge getan. Bei Unternehmen hat er viel Aufmerksamkeit erlangt, insbesondere durch Inkrafttreten der DSGVO. Aber auch in der breiten Bevölkerung hat sich die Wahrnehmung verändert, die Menschen sind sensibler geworden. Doch wie geht es in diesem Jahr weiter? – In diesem Beitrag wagen wir einen Ausblick.

Zunehmende Kontrollen durch Aufsichtsbehörden

Bereits im vergangenen Jahr wurde deutlich, dass die Schonfrist für Unternehmen abgelaufen ist. Die Aufsichtsbehörden der Länder haben ihre Kontrollen wieder aufgenommen und in diesem Rahmen auch gleich die ersten – zum Teil stattlichen – Bußgelder verhängt.

Unternehmen können sich Datenschutzverstöße nicht mehr leisten. Es ist entscheidend, ein Datenschutzkonzept entwickelt und umgesetzt zu haben. Wir gehen davon aus, dass die Kontrollen in diesem Jahr intensiviert werden.

ePrivacy könnte endgültig vor dem Aus stehen

Letzten Dezember wurde der neue Entwurf für die ePrivacy-Verordnung von den zuständigen Vertretern der EU-Mitgliedsstaaten abgelehnt. Ein neuer Entwurf könnte längere Zeit auf sich warten – und einige Experten schließen ein gänzliches Scheitern der Verordnung nicht mehr aus. Für die Praxis so wünschenswerte Regelungen in der elektronischen Kommunikation lassen damit weiterhin auf sich warten.

Bessere technische Lösungen für Webauftritte

Webauftritte stehen für einen Bereich, der beim Schaffen von datenschutzrechtlicher Sicherheit immer wieder für Herausforderungen sorgt. Meist ist zwar klar, dass bestimmte Dinge auf einer Website angepasst werden müssen, aber die technische Umsetzung fällt manchmal schwer. Je nach eingesetztem Content Management System mangelt es an Hilfsmitteln, wie z.B. Plugins.

Erfreulicherweise war bereits im letzten Jahr eine Zunahme im Feld geeigneter Lösungen zu erkennen. Eine wachsende Anzahl an Entwicklern erkennt die Bedeutung des Datenschutzes und bietet passende Lösungen an. Dank solcher Hilfsmittel fällt es Seitenbetreibern leichter (auch hinsichtlich der Kosten), ihre Webauftritte an sich ändernde Datenschutzanforderungen anzupassen. Dieser Trend dürfte sich 2020 fortsetzen.

Mehr Klarheit bei Diensten der Techkonzerne

In diesem Zusammenhang möchten wir das Verhalten der Techkonzerne ansprechen. Vergangenes Jahr wurden gegen Unternehmen wie Facebook und Google gleich mehrfach stattliche Bußgelder verhängt. Seither hat es den Anschein, als ob sie schneller einlenken und sich mehr darum bemühen, wirksame Lösungen – sei es durch Anpassung ihrer Services oder die Bereitstellung von Datenschutzerklärungen – für Seitenbetreiber und Betroffene bereitzustellen. Diese Entwicklung dürfte sich fortsetzen.

Sie haben Fragen rund um den Datenschutz?

Es spielt keine Rolle, ob Sie Ihren gesamten Datenschutz überprüfen oder mehr über einen bestimmten Aspekt erfahren möchten. Unsere Datenschutzexperten stehen Ihnen gerne Rede und Antwort. Nehmen Sie jetzt unverbindlich Kontakt auf. Gerne besprechen wir Ihr Anliegen und erarbeiten gemeinsam einen Fahrplan. So erhalten Sie die Art von Unterstützung, die am besten zu Ihnen passt.