Kundenbewertungen: Aufgepasst bei E-Mail-Versand von Bewertungsanfragen

24.07.2018

Mitarbeiter mit Laptop

Ob Shopbetreiber oder Dienstleister, für viele sind Kundenbewertungen im Internet das neue Gold. Denn Bewertungen sind ein wirksames Instrument, um Kompetenz und Qualität zu belegen. Sie schaffen Vertrauen bei Kunden und können den Umsatz steigern. Immer mehr Unternehmen bitten deshalb ihre Kunden um das Abgeben von Bewertungen. Doch aufgepasst, manchmal werden dabei Verstöße gegen datenschutzrechtliche Vorgaben begangen.

Die Sache mit der Bewertungsanfrage per E-Mail

Das Problem zahlreicher Unternehmen besteht darin, dass nur wenige Kunden von selbst aktiv werden und Händlerbewertungen oder Produktrezensionen verfassen. Als Folge nehmen einige Anbieter gezielt Kontakt auf und bitten per E-Mail um Kundenfeedback. Dies macht sich bezahlt: Wer aktiv um Kundenmeinungen bittet, erhält mehr Rücklauf.

Gericht entscheidet: Kein Mailversand ohne vorherige Einwilligung

Aber das Versenden von Bewertungsanfragen per E-Mail ist in manchen Fällen nicht zulässig. Entscheidend ist, dass eine Einwilligung des Kunden / Verbrauchers vorliegt. Sie muss bereits zum Zeitpunkt des Versandes vorliegen, nachträgliches Einholen genügt nicht.

Es gibt Shopbetreiber, die Kundenzufriedenheitsbefragungen versenden, obwohl keine Einwilligungen der Kunden vorliegen. Gegen solch einen Händler gingen Verbraucherschützer im vergangenen Jahr vor. Allerdings weigerte sich das Unternehmen, eine Unterlassungsverklärung zu unterzeichnen. Als Folge kam es zum Rechtsstreit, der vor dem Landgericht Hanover verhandelt wurde. Das Gericht entschied, dass eine unzulässige geschäftliche Handlung vorliegt, weil die Belastung für den Kunden unzumutbar ist.

Umsetzung in der Praxis: Einwilligung einholen

Das Urteil besagt nicht, dass der Versand von Bewertungsanfragen per E-Mail grundsätzlich verboten ist. Wie schon angedeutet, muss eine Einwilligung des Kunden vorliegen: Er erklärt sich im Vorfeld damit einverstanden, dass ihm entsprechende Mails zugesendet werden.

Solch eine Einwilligung muss sich selbstverständlich nicht explizit auf den Versand von E-Mails beziehen. Unternehmen, die z.B. ihre Kunden lieber per Telefon oder Brief kontaktieren möchten, können eine entsprechende Einwilligung einholen.

Das Einholen einer Einwilligung ist gerade im Online-Bereich vergleichsweise leicht umsetzbar. Die meisten Kundenbewertungen beziehen sich auf online gekaufte Waren. Händler können dies nutzen, indem sie im Rahmen des Bestellprozesses (meist beim Checkout) ein Feld unterbringen, welches der Kunde anhakt.

Diese Praxis ist üblich, auch um u.a. bestätigen zu lassen, dass der Kunde mit den AGB einverstanden ist und den Widerruf gelesen hat. Auf dieselbe Art und Weise holen etliche Händler beim Checkout das Einverständnis zum Versenden eines Newsletters ein. Ist solch eine Technologie vorhanden, lässt sich damit auch die Einwilligung einholen, um später nach der Kundenzufriedenheit zu fragen.

Was aufgrund der DSGVO zu berücksichtigen ist

Hat der Kunde den entsprechenden Haken gesetzt, gibt er sich damit einverstanden und das Unternehmen verfügt zugleich über einen entsprechenden Nachweis, sofern die Belegung des Feldes in einer Datenbank gespeichert wird.

Wichtig in diesem Zusammenhang: Unternehmen müssen die Vorbelegung der Felder beachten. Einst war es für Händler und andere Anbieter üblich, die Felder ihren Wünschen entsprechend vorzubelegen, sodass sich Kunden z.B. automatisch zum Newsletter anmelden, sollten sie den Haken nicht entfernen. Diese Vorgehensweise ist seit der in Kraft getretenen DSGVO nicht mehr gestattet. Die Voreinstellungen müssen datenschutzfreundlich sein, d.h. die Vorbelegung darf nicht zur Einwilligung zur Kundenbefragung führen.

Übrigens besagt die DSGVO, dass der Verbraucher das Recht hat, seine Einwilligung jederzeit zurückzuziehen. Geschieht dies, dürften entsprechende E-Mails nicht mehr versendet werden. In der Praxis sind diesbezüglich vor allem technische Stolpersteine zu berücksichtigen. Das Unternehmen muss sich in der Lage befinden, die Aufhebung der Einwilligung zu erfassen, sodass z.B. auch Systeme für den automatischen Mailversand dies berücksichtigen.

Ihre Experten für den betrieblichen Datenschutz

Wir stehen Unternehmen bei verschiedensten Fragen rund um den betrieblichen Datenschutz zur Seite. Ob Kundenbewertungen oder andere Themen – auch für Sie entwickeln wir gerne rechtssichere und zugleich praxisgerechte Datenschutzlösungen. Sie erreichen uns unter 0800 5600831 (gebührenfrei) oder über unser Kontaktformular.