Datenschutzfreundliche Voreinstellungen: Haken für Newsletter und Bewertungsanfragen richtig setzen

11.09.2019

datenschutzkontrolle-blog

Das Online-Marketing hat stark an Bedeutung gewonnen, insbesondere Newsletter-Versand und Kundenbewertungen sind in den Fokus zahlreicher Unternehmen gerückt. Derartige Marketingmaßnahmen werden aufgrund des gestiegenden Wettbewerbs ergriffen, um potentielle Kunden zu erreichen und an sich zu binden.

Sinn und Zweck von Newsletter-Anmeldungen sowie Kundenbewertungen

Das Sammeln von Newsletter-Anmeldungen ist beliebt, weil es die Möglichkeit eröffnet, potentielle Kunden fortlaufend mit Neuigkeiten zu versorgen und sie auf Angebote im Shop aufmerksam zu machen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Newsletter-Empfänger kaufen oder erneut kaufen, ist groß. Kundenbewertungen (sowohl Händlerbewertungen als auch Produktbewertungen) helfen wiederum dabei, die Reputation des jeweiligen Anbieters zu stärken und Vertrauen bei potentiellen Kunden zu schaffen.

Die technische Umsetzung gestaltet sich in den meisten Fällen leicht. Die Mehrzahl an Shopping-Plattformen, wie z.B. Magento, Oxid E-Sales oder Woocommerce, lassen sich um Funktionen für Newsletter-Anmeldungen und den Versand von Bewertungsanfragen rasch erweitern. Oft genügt es, die gewünschten Funktionalitäten mittels Plugin zu ergänzen. Die meisten Händler und Seitenbetreiber zögern deshalb nicht lange und statten den Bestellprozess im Shop mit Funktionen für Newsletter-Anmeldungen und den Versand von Bewertungsanfragen an Kunden aus.

Datenschutz bei Newsletter-Versand und Bewertungsanfragen

Ein Punkt, den Händler gerne außer Acht lassen, ist der Datenschutz. Oft liegt der Fokus so sehr auf der Gewinnung neuer Kunden, dass Compliance Themen schlichtweg übersehen werden. Doch sowohl das Versenden von Newslettern als auch Bewertungsanfragen ist nur eingeschränkt zulässig. Handelt es sich bei den Empfängern um Verbraucher, sind deren Persönlichkeitsrechte zu berücksichtigen. Mittlerweile gibt es mehrere Urteile, die klar besagen, dass der Versand solcher E-Mails an den Kunden - sofern er keine explizite Einwilligung erteilt hat, als unzumutbar zu bewerten ist. Anders gesagt, wer entsprechende E-Mails versendet, kann in Schwierigkeiten geraten.

Entscheidende Voraussetzung ist die Einwilligung des Verbrauchers. Shopbetreiber müssen die Einwilligung vom Kunden einholen, um diesem ihre Newsletter und Bewertungsanfragen für Händlerbewertungen und Produktbewertungen senden zu dürfen. Am einfachsten wird die Einwilligung digital eingeholt. Für den Newsletter erfolgt dies am besten mittels Double-Optin Verfahren, für die Kundenbewertung wiederum per Checkbox.

Datenschutzfreundliche Voreinstellungen bei Checkboxen

Bei der Verwendung von Checkboxen meinen viele Seitenbetreiber, sie könnten diese vorbelegen, d.h. den Haken automatisch setzen (im Sinn einer automatischen Einwilligung durch den Kunden). Die Annahme ist die, dass der Kunde den Haken entfernen kann, sollte er seine Einwilligung nicht erteilen wollen. Doch sowohl der Blick auf die aktuelle Rechtsprechung (es gibt mehrere Urteile, die nicht im Sinne betroffener Händler gefällt wurden) als auch die EU-DSGVO besagen, dass datenschutzfreundliche Voreinstellungen zu treffen sind. Somit dürfen die Haken nicht vorbelegt sein. Stattdessen muss der Verbraucher die Haken selbst setzen, um seine Einwilligung zu erteilen.

Shopbetreiber und Seitenbetreiber, die sich an die datenschutzfreundlichen Voreinstellungen nicht halten, gehen Risiken ein. Zum einen ist denkbar, dass die zuständige Aufsichtsbehörde für Datenschutz tätig wird, weil sich z.B. Kunden dort beschweren. Zum anderen ist nicht auszuschließen, dass Mitbewerber derartige Verstöße abmahnen. In beiden Fällen drohen unangenehme Konsequenzen, weshalb es besser ist, bei Newsletter-Anmeldungen und dem Versand von Bewertungsanfragen kein Risiko einzugehen.

Datenschutz für Ihre Website und mehr

Als Experten für Datenschutz stehen wir Unternehmen beratend zur Seite. Für die meisten unserer Kunden übernehmen wir die Rolle des externen Datenschutzbeauftragten und kümmern uns um den betrieblichen Datenschutz. Unternehmen, die ihren Datenschutz selbst verantworten möchten, unterstützen wir im Rahmen unserer Datenschutzberatung. Unter anderem betreuen wir Unternehmen in Städten wie Berlin, Frankfurt und Lübeck. Wenn auch Sie mehr erfahren möchten, erreichen Sie uns telefonisch unter 0800 - 5600831 oder über unser Kontaktformular.